Erlös aus Fahrradversteigerung bringt 1.200 EUR für die "zuGabe"
Celler Landpartie mit Happy End für Diakonie-Projekt
 
Am Ende eines rundum gelungenen Wochenendes strahlen sie alle um die Wette.
Die Versteigerung des roten Fahrrads, mit dem die NDR-Moderatorin Heike Götz regelmäßig in ihrer Sendung "Landpartie" zu sehen ist, brachte mit 1.200 EUR ein in jeder Hinsicht erfreuliches Ergebnis.
Denn mit dem künftigen Besitzer des Fahrrades, Stefan Czirr aus Klein Hehlen, bleibt dieses kultige Fortbewegungsmittel im Landkreis Celle.
„Das war eine tolle Aktion, die die "zuGabe" über unsere Region hinaus noch einmal deutlich bekannter gemacht hat“ freute sich Maik Mengel, Geschäftsführer der Diakonie Südheide gGmbH über diese Versteigerung und deren Erlös. Damit seien weitere 240 "zuGaben" gesichert, mit denen viertelstündige Gespräche außerhalb des Pflegealltags zwischen PflegerInnen und deren Kunden ermöglicht würden, so Mengel.

 

Moderatoren1
Bild: (privat) v.l.n.r.:
Yared Dibaba (NDR), Andrea Böker & Maik Mengel (Diakonie Südheide), Heike Götz (NDR) und Dr. Volkmar Latossek (Stadtkirche Celle)

 

Landfrauen unterstützen Diakonieprojekt - Rotes Landpartie-Fahrrad der NDR-Moderatorin Heike Goetz wird am Sonntag zugunsten der „zuGabe“ versteigert 
 
Den Abschluss der Feierlichkeiten zum 70jährigen Bestehen des Landfrauenvereins Celle bildete der Jubiläumsgottesdienst in der Stadtkirche. Die Kollekte in Höhe von 956,37 Euro wurde für die „zuGabe – mehr Zeit für Menschen“  von der Diakonie Südheide gesammelt. Ebenfalls zu Gunsten der „zuGabe“, wird das berühmte rote Fahrrad der NDR-Moderatorin Heike Goetz, ein Markenzeichen der NDR-Landpartie, versteigert. Um 17.00 Uhr beginnt die Versteigerung auf der NDR-Bühne vor der Celler Stadtkirche.

Nicht nur der stellvertretende Superintendent Uwe Schmidt-Seffers ist begeistert von der Idee der Celle Landfrauen: „Wir freuen uns, dass unser Projekt „zuGabe – mehr Zeit für Menschen“ diesen Widerhall bei den Landfrauen findet.  Ebenso erfreulich ist, dass das rote Landpartie-Fahrrad für die „zuGabe“ versteigert wird. Eine wunderbare Aktion! Für das diakonische Projekt der evangelischen Kirche, so Schmidt-Seffers, sei es sehr wichtig, dass man nicht nur über die „zuGabe“ spricht, sondern immer wieder die Frage bewegt, wie wir in unserer Gesellschaft das Leben im Alter menschlich gestaltet werden können. Die Idee der Diakonie Südheide und des Ev.-luth. Kirchenkreises Celle, mit der „zuGabe“ mehr Raum für persönliche Gespräche in der Pflege zu ermöglichen, setzt ganz auf freiwillige Spenden. So kann man für 20 Euro insgesamt eine Stunde wertvolle Gesprächszeit pro Monat und Patienten „spenden“.

Für die Verbundenheit der Landfrauen mit der „zuGabe“ dankte der Geschäftsführer der Diakonie Südheide, Maik Mengel, zusammen mit der Bereichsleitung ambulante Pflege, Andrea Böker, den drei Landfrauen Gabi Herrmann (stellv. Vorsitzende), Anneliese Stadie (Vorsitzende) und Marlies Sucker (Kassenwartin).

 

Landfrauen1

Bild: (Nina Hollung)
Der Geschäftsführer der Diakonie Südheide Maik Mengel überreicht der Vorsitzenden der Landrauen Anneliese Stadie als Dank eine Skulptur der zuGabe in Anwesenheit von Andrea Böker (Diakonie Südheide), Gabi Herrmann (Landfrauen) v.l. und Marlis Sucker (Landfrauen, ganz rechts).

 

auftakt1b

 

zuGabe – mehr Zeit für Menschen
Spendenprojekt ermöglicht mehr Zeit für die individuelle Betreuung in der ambulanten Pflege

Mit einer ganz besonderen Spendenaktion rückt die Diakonie Südheide die Qualität der Betreuung von älteren Menschen in den Mittelpunkt: „zuGabe“, das bedeutet 15 Minuten mehr Zeit pro Woche für jeden Menschen, der von der ambulanten Pflege der Diakonie Südheide unterstützt wird. Zeit zum Erzählen und Zuhören, für eine Tasse Tee oder Kaffee, ein Gespräch über Gott und die Welt,  zusätzlich zu festgeschriebenen Pflegezeiten.

Die ambulante Pflege in den eigenen vier Wänden erhöht die Lebensqualität von älteren Menschen. Auch die Familienangehörigen schätzen es, die Eltern oder Partner in vertrauter Umgebung gut versorgt zu wissen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakonie Südheide haben hohe Ansprüche an ihre Arbeit. Sie wollen die ihnen anvertrauten Menschen als Persönlichkeiten mit einer eigenen Lebensgeschichte würdigen. Diese Erwartungen der Pflegekräfte decken sich mit den Qualitätsansprüchen, welche  die Diakonie Südheide erfüllen will.

In der Praxis des Pflegealltags zeigt sich allerdings, dass die Zeit, die für ambulante Pflege verfügbar ist, aufgrund der vorhandenen Rahmenbedingungen im Land Niedersachsen sehr knapp bemessen ist. Vor diesem Hintergrund hat die Diakonie Südheide das Spendenprojekt zuGabe – mehr Zeit für Menschen ins Leben gerufen, um ein „Mehr an Zeit für Menschen“ zur Verfügung stellen.

Ein Projekt mit Zukunft

Seit dem Projekt-Auftakt am 20. März 2016 sind die Pflegefachkräfte nun mit der zuGabe unterwegs. Durch Spenden von Unterstützerinnen und Unterstützern und durch Zuschüsse des Kirchenkreises ermöglicht, erhalten Menschen, die von der Diakonie Südheide betreut werden, dieses Zeitgeschenk:  eine Viertelstunde mehr – jede Woche.

In Celle und Winsen werden derzeit rund 270 Frauen und Männer von ambulanten Pflegekräften der Diakonie Südheide – 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - betreut. Für alle gilt ab dem offiziellen Startschuss der Aktion „zuGabe“ ein neuer Einsatzplan: 15 Minuten wöchentlich zusätzlich für jeden Menschen, der betreut wird.

Damit diese wertvolle zuGabe an Zeit langfristig und nachhaltig verschenkt werden kann, suchen wir Spenderinnen und Spender, die bereit sind,  unser Projekt zu unterstützen. Schon mit 5€ schenken Sie einmalig 15 Minuten mehr Zeit. 20 € monatlich bedeuten eine Viertelstunde zuGabe pro Woche.

Wir freuen uns besonders, wenn Sie unser Projekt unterstützen.
Spenden Sie zuGabe – mehr Zeit für Menschen!

 

Maik Mengel
Geschäftsführer Diakonie Südheide gGmbH